Projekte

Austauschfahrt nach Morges / Schweiz im Februar 2012

Die Französisch-Schüler der Klasse 9 AB berichten über ihre Fahrt in die französischsprachige Schweiz:

Montag:
Wir trafen uns um 6.10 Uhr am S-Bahnhof Hermsdorf und fuhren zum Flughafen Schönefeld. Dort checkten wir ein und stiegen in den Flieger nach Genf. In der Schweiz angekommen, wurden wir von unseren Austauschschülern in Empfang genommen. Es folgte das Kennenlernen in der Familie und anschließend innerhalb der beiden Klassen (Deutsche und Schweizer).

Dienstag:
Nachdem wir im Klassenraum ein paar Themen auf Französisch und Deutsch diskutiert hatten, fuhren wir zum Museum für Römische Geschichte und schauten dort eine Ausstellung und ein Labyrinth an. Danach kehrten wir in unsere Gastfamilien zurück.

Mittwoch:
Wir trafen uns um 8.00 Uhr am Bahnhof und fuhren dann zusammen nach Lausanne. Dort teilten wir uns in Gruppen auf. Jede Gruppe bekam eine Mandarine, die bemalt werden musste. Danach sollten wir versuchen, die Mandarine in den Läden gegen etwas anderes einzutauschen. Die meisten von uns waren dabei sehr erfolgreich. Nach der Tauschaktion durften wir noch etwas bummeln gehen. Anschließend besuchten wir eine Kathedrale, wo wir uns kurz aufwärmen konnten. Am selben Abend gingen wir noch mit allen Schweizern bowlen.

Donnerstag:
In den Morgenstunden machten wir uns auf den Weg zur Schule mit unseren Austauschschülern. Dort durften wir unterschiedliche Unterrichtsstunden in unterschiedlichen Klassen miterleben. Unter anderem hatten wir in der 4. und 5. Stunde, unseren letzten Stunden, in der Sporthalle ein Handballturnier. Danach fuhr jeder zum Mittagessen zu seiner Familie und machte sich kurze Zeit später auf zum Eisstadion, wo wir viel Spaß beim Eislaufen hatten. Die restlichen Nachmittagsstunden verbrachten wir „freizeitmäßig“ mit den Schweizer Schülern.

Freitag:
Gegen Morgen fuhren wir alle mit dem Zug am Genfer See entlang nach Chillon, um dort eine Burg zu besichtigen. Danach brachen wir auf nach Vevey und bekamen dort in zwei Gruppen eine Führung durch das Museum für Ernährung und einen Kochkurs. Anschließend kehrten wir nach Morges zurück. Dort wurde die Abschiedsparty vorbereitet, bzw. in den Gastfamilien gegessen.
Die Party wurde ein Erfolg, alle hatten Spaß. Ziemlich fertig gingen wir nach Hause zurück oder übernachteten zusammen woanders.

Samstag:
Diesen Tag verbrachten wir mit unseren Austauschschülern, bzw. deren Familien. Viele von uns trafen sich in den Bergen, auf dem zugefrorenen Lac de Joux, wieder.

Sonntag:
Der Tag der Abreise. Wir trafen uns um 14.00 Uhr am Bahnhof. Davor hatte jeder individüll etwas gemacht. Wir verabschiedeten uns (leider etwas zu kurz und hektisch, da der Zug zu schnell kam) und fuhren zum Flughafen. Da der Flug etwas Verspätung hatte, kamen wir um 20.30 Uhr in Berlin-Schönefeld an.
Wir hatten eine sehr schöne Zeit in der Schweiz und jeder hat sich mit seinem Austauschschüler gut verstanden.

Die Beiträge wurden verfasst von Erik, Franziska, Jessica, Johanna, Josepha, Laura, Lea, Leandra, Markus, Paula, Petra, Simin und Tina.

Anmerkung der begleitenden Lehrerin: Obwohl es sich um die wohl kälteste Woche des Winters handelte (wir starteten bei minus 20 Grad und auch vor Ort herrschten konstant Temperaturen von minus 10 bis minus 5 Grad), wurde nie gemurrt oder geqüngelt.
Alle Schülerinnen und Schüler trugen erheblich zum Gelingen der Fahrt bei, so dass es auch für uns Lehrkräfte (Französisch-Assistentin Laura Gilles und mich) eine stressfreie und angenehme Woche wurde!
Elke Borgmann